24) Alexander Ponomarev

The Flying Ship, 2018

Installation
Stahlrohrkonstruktion, Aluminiummantel, Polyesterseile und Stahlseile
1800 x 2000 x 500 cm
2,5 Tonnen
Auftragsarbeit: OÖ Kulturquartier

Wie mit feinen Strichen in den Himmel gezeichnet wirkt „das fliegende Schiff“ von Alexander Ponomarev auf dem Dach – eine Skizze, symbolisch für alles Denk- und Vorstellbare.

Als vermeintlich filigrane Skulptur und doch massives, weithin sichtbares Zeichen präsentiert sich das „fliegende Schiff“ von Alexander Ponomarev auf dem Dach. Die komplexe Installation greift ein für den russischen Künstler zentrales Thema auf: „den Traum, von Unendlichkeit zu Unendlichkeit zu wandern“. (A. P.) Ohne Anhaltspukte, in einem Raum, in dem es kein Oben und kein Unten gibt, verharrt das „fliegende Schiff“ in einem Moment des labilen Gleichgewichts. Mit ihrem filigranen Schiffskörper, unsichtbaren Segeln und einer Struktur aus verschiedensten Masten, die in alle Richtungen ragen, deutet die poetische Installation einen Aufbruch zu neuen Ufern der Fantasie an.

Als Nautiker und geübter U-Boot-Fahrer nutzt Ponomarev die Erfahrungen, die er auf seinen Reisen in den Tiefen der Ozeane und über arktisches Terrain gesammelt hat, für seine visionären künstlerischen Arbeiten, die von kleinen Grafiken bis zu raumgreifenden Installationen reichen.

* 1957 in Dnipropetrowsk/UA, lebt und arbeitet in Moskau/RS

ponomarev-art.com

Location: OÖ Kulturquartier (24)

Alexander Ponomarev
23) Andreas Strauss 25) Te-Yu Wang