10) Josef Linschinger

Begriffe, 2008 & Terms 2014
Video, 12', loop

Zahlenfolge
Mitte der 1990er-Jahre, fortlaufend
Serie Primzahlen, Aleatorische & Fibonacci
Digitalprint auf Spiegelglas, je 83 cm diagonal

Punkt, Linie, Fläche, Raum, Körper und Zeit gehen als bewegte Text-Flächen-Bilder ineinander über.

Die Konstituenten (Grundelemente) der Kunst erscheinen in den beiden Videos Begriffe, 2008 und Terms, 2014 als konkreter Text und werden sukzessiv zu grafischen Flächen, die durch die Verdickung der Strichstärke der Buchstaben oder deren Abnahme entstehen. Durch die Metamorphose von Lesbarkeit zu Unlesbarkeit und vice versa entsteht eine magische Spannung.

Konzentrische Kreise, auf Spiegelglas gedruckt, visualisieren in ästhetischen Bildern die Primzahlen-Folge oder die Aleatorische Zahlenfolge. Jede der Zahlenfolgen spiegelt sich selbst wie auch jene auf der gegenüberliegenden Wand. Zwischen mathematischem Gesetz und Zufall finden sich die BesucherInnen in einem unendlichen Raum wieder.

Als einer der bedeutendsten Vertreter der konkreten Kunst in Österreich entwickelt Josef Linschinger seit den 1970er-Jahren ein vielschichtiges Werk, das Punkt, Linie, Fläche, Körper, Raum, Zeit, Farbe, Schrift, Wort, Sprache und Code zu Themen der künstlerischen Konzeption macht. Mit seinem konkreten Werk und seinen Arbeiten zur visuellen und konzeptionellen Poesie ist sein künstlerischer Ausdruck nicht von individueller Handschrift und spontanem Duktus bestimmt, sondern geht von logisch-mathematischen Systemen aus. Neben seiner Lehrtätigkeit an der Linzer Kunstuniversität und der eigenen internationalen Ausstellungstätigkeit organisierte Linschinger zahlreiche Ausstellungen und die Gmundner Symposien für Konkrete Kunst.

* 1945 in Gmunden/AT, lives and works in Linz and Traunkirchen

joseflinschinger.com

Location: OÖ Kulturquartier (10)

Josef Linschinger
9) Helga Philipp 11) Manfred Mohr